Beastsoul - Sternenlicht von Juliana Fabula

Die 17-jährige Finya ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, zumindest hat Sie das bisher immer angenommen. Finya hat früh ihre Eltern verloren und ist danach zu ihrer Tante Annie gezogen die auf dem Land lebt. Sie liebt die Abgeschiedenheit auf dem Land, wenn der Wind ihr durch das Gesicht bläst und das Wetter auch ungestüm ist. Gerade dann ist Sie besonders gerne in Büchereien und steckt ihre Nase in die tollsten Bücher. Durch einen Regenschauer kommen Finyas Kräfte zum Vorschein, aber Sie kann damit nicht richtig was anfangen. Danach geht es ganz schnell, Sie kommt in die Welt von Nebula Astérí und soll dort auf die Akademie Arcanus gehen um ihre Kräfte zu beherrschen. Denn Finya ist eine Tamerin und diese können nur mit ihrem Beast agieren, dass Problem ist nur das ihr Beast ein ziemlicher Idiot ist, denn die beiden sind wie Hund- und Katz. Aber irgendwann müssen Sie zusammenarbeiten und das schneller als Sie glauben.

Das Cover zu dem Buch finde ich wirklich farblich wunderschön gestaltet.

Der Anfang war etwas langatmig, hat mich aber jetzt nicht gestört da ich vieles Debüts kenne, die so beginnen und einfach auch ihre Zeit brauchen. Die Idee an der Geschichte finde ich wirklich gelungen, denn es ist mal was ganz anderes. Für mich spielte das ganze im Bereich Fantasy und auch bissel Astro war mit drin, war auch jeden Fall mein Gedanken beim Thema Sternenbild. Aber wie gesagt, sowas ist Geschmackssache.

Was ich mir gewünscht hätte, dass wäre einfach die Figuren noch etwas mehr ausgebaut und vielleicht mehr Sprachgebrauch anwenden, ansonsten kann ich nur sagen, gute Story.

Vielen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Bildquelle: Lovelybooks