Das Versprechen der Wüste von Katherine Webb

Oman 1958: Voller Erwartungen bricht die britische Archäologin Joan Seabrook mit ihrem Verlobten Rory in die arabische Welt auf. Endlich wird sie ihr großes Idol, die betagte Entdeckerin Maude Vickery, treffen. Doch die Ankunft ist ernüchternd: Das Land befindet sich im Krieg, Maude reagiert abweisend und auch Rory zieht sich zunehmend von Joan zurück. Erst der britische Kommandant Charles Elliot nimmt sich ihrer an und legt ihr die prächtige Welt des Orients zu Füßen. Bis sie ein folgenschweres Versprechen gibt. Ein Versprechen, das Joan mitten hineinzieht in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste ... (Quelle: Random House Bloggerportal/Cover+Klappentext)

Eigentlich mag ich Bücher von Katherine Webb sehr gerne, da Sie immer von starken Frauen, Gefühlen, Geheimnisse und meist auch Familien erzählt. In diesem Buch treffen wir auch auf zwei starke Frauen, die sich zur einer Zeit in Arabien aufhalten, wo das Frauenbild, welches auch noch heute nicht besonders gut dasteht. Aber hier war es für mich einfach so, dass die Geschichte mich nicht wirklich packen konnte. Es ist war so, dass man zwar die Figuren Joan und auch Maude kennenlernt, aber mir fehlte da einfach der besondere Grund, die Tiefe, die sonst Katherine Webb in ihren Büchern anbringt.

Für Joan ist es eine sehr aufregend Zeit, denn Sie reist mit ihren Verlobten Rory in den Oman. Dort hofft Sie auch auf ihr Vorbild Maude Vickery zu treffen. Als Sie mit Rory in Arabien eintrifft, herrscht gerade der Dschabalkrieg. Auch Joan ist betroffen, denn ihr Bruder ist dort als Kommandant stationiert, aber für es kommt noch schlimmer, denn durch die Freundschaft zu Maude entfernt Sie sich immer weiter von Rory. Sie bemerkt, dass Sie als starke Frau zu was höheren Berufen ist. Joan hat ich in den Kopf gesetzt einen Berg mitten der Wüste zu besteigen und das während des Krieges und als Frau. Natürlich wird dies kein leichtes Unterfangen, Sie muss mit viel Widerstand rechnen.

Meiner Meinung nach war die Idee nicht schlecht an sich, aber diesmal war es einfach zu Mau. Freue mich trotzdem auf das nächste Buch von hier.

Vielen Dank an #Random House Bloggerportal und den #Diana Verlag für die Bereitstellung des Leseeexemplars.