Der Junge der nicht Hassen wollte von Shlomo Graber

"...denn als ich das Ausmaß der Katastrophe zu verstehen begann, als mir bewusst wurde, was das Erlebte in mir anrichten würde, beschloss ich, über das, was uns widerfahren war, weder zu weinen noch es zu hassen - sondern zu vergeben. Ich war achtzehn Jahre alt, und die Zukunft lag noch vor mir.« Shlomo Graber Behütet und umsorgt wächst der kleine Shlomo Graber im Kreise seiner drei jüngeren Geschwister in einem ungarischen Städtchen auf. Sein weiser Großvater und seine liebende, fürsorgliche Mutter prägen die glücklichen Kinderjahre des Jungen. Er ist 14 Jahre alt, als sein Leben eine tragische und völlig unerwartete Wendung nimmt: Er und seine Eltern werden von den Nazis deportiert. Mit seinem unbändigen Lebenswillen, einem unerschütterlichen Glauben an sich selbst, aber auch mit Nächstenliebe und manchmal gar mit Humor überlebt Schlomo in den folgenden Jahren drei Konzentrationslager - und entscheidet sich dennoch gegen den Hass auf die Täter und für Vergebung.

Ich hatte schon den Tätowierer von Ausschwitz gelesen und dachte es kann nicht noch schlimmer werden, aber dann las ich dieses Buch.

Shlomo Gruber ist 14 Jahre alt als er mit seiner Familie gefangen wurde und in ein KZ deportiert wurde. Die Beschreibungen die Shlomo (kann man hier dazu Autor sagen?) gegeben hat, haben mich nicht nur berührt, sondern wirklich zu tiefst getroffen. Einerseits wäre ich gerne mal ein Maus gewesen zu der Zeit, anderseits ist es so, dass ich es menschlich nicht überlebt hätte. Mir gehen solche Sachen sehr naher und wenn es Kinder betrifft, bin ich sowieso sehr nahe am Wasser gebaut, aber es ist wichtig, dass wir diese Zeit nie vergessen.

Wie lebt man als Kind, wenn man nicht weiß ob man den morgigen Tag noch überlebt. Wie plant man eine Zukunft, die eigentlich keine mehr ist?

Wer gute und starke Nerven hat, der kann und sollte sich dieses Buch durchlesen, es hat viel an Bedeutung.


Vielen Dank an den #dtv Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.