Die Gabe des Himmels von Daniel Wolf

Eines Mal Vorweg, wenn man das Buch gelesen hat muss man wirklich Teil 1 - 3 auch noch lesen, denn es macht große Lust auf mehr. Was ich nicht wusste, dass es schon der vierte Teil der Kaufmannsfamilie Fleury ist.

Wir schreiben das 14. Jahrhundert, Adrien Fleury hat einen großen Wunsch er möchte gerne Arzt werden. Der junge Mann springt aus einer guten situierten Kaufmannsfamilie und kann sich aufgrund dessen auch die Universität von Montpellier leisten. Die Stadt blüht auf, Handwerker und das Bürgertum wächst. Eigentlich könnte jeder zufrieden sein, eigentlich aber die ärmeren Bürger der Stadt fühlen sich durch den Rat immer weiterbenachteiligt. Aber die Eifersucht und der Neid gehen noch weiter und man prangert die Juden an, dadurch resultiert sogar der aufsteigende Hass gegen diese Religionsgemeinschaft. Als wäre das nicht schon schlimm genug, kommen erste Gerüchte auf das aus Italien eine große Seuche in die Stadt vordringt. Durch sein Studium der Medizin kann Adrien Fleury seine bisher erworbene Kenntnisse als Wundarzt während der Ausbreitung anwenden. Aber wird sich die Stadt von den Konflikten und der Seuche nochmal erholen können?

In der Geschichte von Daniel Wolf geht es in erster Linie um das Thema der Medizin, natürlich hat der Autor die schlimmste Zeit von Europa dazu genutzt um seine Handlung dort spielen zulassen. Wenn man ehrlich ist, interessiert uns doch sehr die Zeit um die Pest um ihrer Ausbreitung, damit hat der Autor schon mal viele Leser in den Bann gezogen.
Was ich auch sehr interessant fand ist das hier auch das Thema der Judenverfolgung aufkam, Sie wurden für alles Schlechte der Menschheit verantwortlich gemacht. Das dadurch die Bevölkerung gespalten wurde kann ich mir gut vorstellen, denn der Hass gegen diese Menschen wurde durch den aufkeimenden Wohlstand immer größer. Da man grundsätzlich die Schuld immer bei einem anderen zu dieser Zeit gesucht hat, kamen die Juden der besseren Hälfte der Bevölkerung gerade recht.

Ich mochte diese Mischung sehr, der Schriftsteller hat ein Bildgewaltigen Roman geschrieben in dem man sich als Leser schon verlieren kann. Was mir immer besonders wichtig ist, dass ich als Leser mir ein Bild vor Augen zeichnen kann wie es damals ausgesehen hat und das hat Daniel Wolf bei mir geschafft.

Deswegen bekommt er von mir 5 von 5 Sternen dafür!

Vielen Dank an das #Randonhouse Blogger Portal und den Goldmann Verlag