Eibe - und das Buch der Schatten von Liliana Wildling

Die junge Hexe Eibe wird von heute auf morgen Vollwaise, denn ihre Eltern verstarben bei einem Autounfall. Der Zaubermeister "Magnus" nimmt Eibe bei sich auf und will Sie in Magie und mit Ihrer Magie auszubilden. Eibe ist in vielen Sachen doch sehr tollpatschig und lässt so einiges in die Luft gehen (unbeabsichtigt). Eines Tages bringt Magnus einen neuen Lehrling mit, zumindest glaubt er das, bis sich herausstellt er ist gefährlich...auch für Eibe!

Zu Anfang beginnt das Buch mit einem Rückblick wie Magnus auf Eibe traf bzw. wie es zu diesem zusammen treffen kam. Dann beginnt die eigentliche Geschichte in der Gegenwart...

Eibe führt eigentlich ein gutbehütetes Leben bei Magnus, Sie hat einige Leute um sich herum die u.a. auch auf Sie achten. Alles läuft gut bis Magnus halt Lumen mitbringt, gedacht ist, dass er ein Junge ist, der seine Magie unter Kontrolle bringen soll. In Wahrheit ist er aber ein Halbdämon, seit diesem Tag ist nichts mehr wie es wahr. Eibes Zauber funktioniert nicht wie er sollte, danach findet Sie sich immer wieder in neuen Kämpfen wieder.

Mich hat der Klappentext angesprochen, deswegen wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Es fing auch ganz gut an, die Geschichte an sich fand ich auch sehr ansprechend...aber irgendwie hatte ich eher das Gefühl ein Jugendbuch zu lesen anstatt ein Fantasy Buch. Es hat sich sehr leicht und locker lesen lassen, alles war leicht verständlich erklärt. So dass man als Leser das Gefühl hatte, dass es wirklich für die Jugend gedacht ist. Was aber an sich nichts Schlimmes ist, aber ich hatte mir einfach von der Geschichte und vom Klappentext her mehr versprochen.

Deswegen würde ich hier 3,5 von 5 zu vergebende Sternen angeben.


Vielen Dank an den # Hybrid Verlag für das Rezensionsexemplar