Von Hoffnung getragen - Tage des Sturms von Ella Zeiss

Februar 1942: Die Neuigkeiten über den rasanten Vormarsch der Wehrmacht fegen wie ein Sturm durch die gesamte Sowjetunion. Vor allem die deutschen Familien haben darunter zu leiden.
Harald Pfeiffer ist sechzehn, als er in das Zwangsarbeitslager in Tscheljabinsk einberufen wird. Während um ihn herum erwachsene Männer zu Hunderten sterben, kämpft er mit Findigkeit, Verzweiflung und Geschick mit aller Kraft ums Überleben.Yvo Scholz kommt nach Kriegsende mit ihrer Mutter nach Tscheljabnisk, auf der Suche nach ihrem Bruder Erich, der ebenfalls in das Arbeitslager verschleppt worden war. In der Ungewissheit über das Schicksal von Vater und Bruder und allen Anfeindungen und Diskriminierungen zum Trotz, beginnt Yvo mit unerschütterlichem Lebensmut, sich eine Existenz aufzubauen.Als sich ihre Pfade kreuzen, ist es für Yvo Liebe auf den ersten Blick. Doch für Harri steht die Karriere im Vordergrund ...

Im zweiten Teil der Saga von Ella Zeiss "Tage des Sturm" geht es um den Überlebenskampf der beiden Familien Pfeiffer und Scholz sowie hunderttausender andere Familien. In den Zwangslagern herrschen Mobbing, Hunger, Folter und die reine Ungewissheit ob man den nächsten Tag noch überlebt und seine Lieben nochmal sieht. Durch diese eisige Zeit hilft Ihnen nur der Zusammenhalt der Gemeinschaft und der Glaube an eine unbekannte aber dennoch hoffnungsvollen Zukunft.

Ella Zeiss hat mit ihrer Familiensaga ein Thema angesprochen, was bisher immer Todgeschwiegen wurde. Deutsche waren auch in Gefangenschaft und hatte Angst und fürchte das Sie den Tag nicht überleben, aber interessiert das wirklich jemanden? Genau mit diesen Büchern rüttelt die Autorin wach zum Nachdenken. Das Bemerkenswerte an der Situation ist, dass es sich dabei um echte Geschichte und Erlebnisse der Autorin geht bzw. um deren Großeltern. Ella Zeiss hat gezeigt, dass auch historische Romane ihr Genre sind und Sie sehr gut nachrecherchiert hat.


Vielen Dank an die Autorin #Ella Zeiss #Elvira Zeißler und an #BoD für das Rezensionsexemplar.